Die Erdbestattung auf dem Friedhof

Grabvarianten bei einer Beerdigung

Die Erdbestattung ist eine Bestattungsart. Entscheidet man sich gegen eine Erdbestattung bleibt fast nur die Feuerbestattung als Alternative. Für den Ort der Bestattung gibt es jedoch inzwischen weit mehr Wege. Beerdigung und Erdbestattung sind zwei Wörter für dieselbe Bestattungsart. Beide sagen aus, was mit dem Verstorbenen geschieht. In einen Sarg gelegt, wird dieser in die Erde gesenkt und das Grab anschließend wieder mit Erde geschlossen.

Für das Grab entscheiden Sie sich zu Lebzeiten oder Ihre Angehörigen suchen die Grabstelle aus. Jeder Friedhof bietet andere Grabstätten an. Das Reihengrab und das Wahlgrab sind dabei die gängigsten Gräber. Beim Wahlgrab hat man die „Wahl“, welches Grab es sein soll, während beim Reihengrab vom Friedhof der „Reihe“ nach die nächste freie Stelle zugeteilt wird. Weitere Unterschiede und Voraussetzungen erläutern wir Ihnen gerne beim Beratungsgespräch oder Sie fragen uns vorab.

Für die letzte Ruhe eingebettet in einen Sarg

Welche Ausführungen gibt es für Särge und wann verwendet man einen Sarg?

Sowohl bei einer Erdbestattung als auch bei einer Feuerbestattung ist in Deutschland ein Sarg zu verwenden. Manch einer denkt irrtümlicher Weise, dass bei einer Feuerbestattung ja nur die Urne benötigt wird, aber auch für den Verbrennungsprozess sind Särge unerlässlich und zudem besteht auch hier die Möglichkeit, sich am offenen Sarg zu verabschieden. In Abhängigkeit von der ausgewählten Bestattungsart und Beisetzungsform wird ein bestimmtes Holz verwendet. Auf jedem Friedhof gibt es dazu eigene Vorschriften. Diese geben auch Auskunft darüber, welche Sargbeigaben erlaubt sind.

Generell kann, in Abhängigkeit der vorgegebenen Regelungen, fast jede Farbe, Form und Ausgestaltung eines Sarges auserkoren werden. Unsere Beispielbilder zeigen diese Vielfalt. In unserer Filiale können wir Ihnen auch weitere Beispiele präsentieren.